Überschrift

Elektromobilität

Die Elektromobilität gewinnt zunehmend an Bedeutung, da sie die Chance bietet, Emissionen sowie die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren und somit der zunehmenden Ressourcenknappheit und Umweltbelastung entgegenzuwirken.

In Zukunft werden signifikant veränderte Anforderungen an die individuelle Mobilität gestellt und innerhalb des kommenden Jahrzehnts wird die Nachfrage nach kostengünstigen, umweltfreundlichen Fahrzeugen stark zunehmen. Die Forschungsarbeiten innerhalb der Studienrichtung Elektromobilität im dualen Studiengang Mechatronik setzen sich mit diesen Herausforderungen auseinander, indem sie fundierte Kenntnisse des aktuellen Themenspektrums praxis- und anwendungsintegriert, in Kooperation mit den betrieblichen Partnern, untersuchen.

Im Rahmen eines von der DHBW Mosbach initiierten kooperativen Forschungsprojektes wurde, unter der Federführung der hessischen Firma Alexander Schleicher Flugzeugbau und mit Unterstützung weiterer Partner, ein elektrisches Antribssystem für den neuen innovativen 20 m Doppelsitzer ASG 32 EL entwickelt. Neben weiteren Innovationen bietet die ASG 32 EL damit einen ausklappbaren, elektrischen Antrieb, der dem Piloten als „Heimkehrhilfe“ dient: Bei ungünstigen Wetterbedingungen oder nachlassender Thermik können so über 100 Kilometer zurückgelegt werden und der nächste Flugplatz oder der Heimatflugplatz sicher erreicht werden. Zwar sind solche Hilfsmotoren nichts Neues - das elektrische Antriebssystem, das gemeinsam im Verbundprojekt entwickelt wurde ist jedoch einfacher und damit sicherer zu bedienen als der sonst übliche Verbrennungsmotor. Zwei Jahre dauerte die Entwicklung und 2015 wurde das Flugzeug mit dem neuen Antriebssystem auf der AERO vorgestellt, der weltgrößten Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt in Friedrichshafen.

Im Bereich der Batteriespeicher wird von Professor Dr. Reichert, Wirtschaftsingenieur an der DHBW Mosbach in Zusammenarbeit mit verschiedenen Automobilzulieferern und der Landesfeuerwehr Baden-Württemberg an einem Projekt zur Entwicklung brandsicherer Batteriespeicherlösungen gearbeitet.

Projekt

EMS-Elektrischer Antrieb für einen Motorsegler

Prof. Dr. Klein

Unter der Federführung der hessischen Firma Alexander Schleicher Segelflugzeugbau und mit Unterstützung weiterer Partner wurde der ASG 32 EI mit elektrischem Antrieb entwickelt. Projektziel war die Entwicklung eines elektrischen Antriebssystems (Motor, Energiespeicher, Bedieneinheit, ...), das eine möglichst große Steigrate und hohe Reichweite bei möglichst geringer Zusatzmasse und Bauvolumen ermöglicht. Hierbei waren die besonderen technischen Anforderungen und gesetzlichen Vorgaben zu beachten, die beim Einsatz in manntragenden Luftfahrzeugen gegeben sind. Projektbeschreibung (PDF)